Links 2 V XL Dome 1 V Dome 2 V Dome Videos Projekt Spende Über uns Erfahrungs- berichte was ist ein Dome
Erfahrungsberichte
- In meinen Farbentanzferientagen durfte ich den DOM für 5 Tage mieten und bin begeistert davon! Es lässt sich so einfach aufstellen. Die Kinder sind voll im Einsatz und halten sich Schritt für Schritt an die übersichtliche Anleitung. Nachdem der DOM aufgestellt ist, fangen die Kinder an zu klettern, hängen, balancieren, Hütten bauen und vieles mehr. Immer wieder werden neue Varianten des Kletterns herausgefunden. Einmal haben wir draussen übernachtet. Wir fanden es in der Halbkugel sehr gemütlich und heimelig. Am Morgen wurde gleich wieder mit klettern begonnen und die Kinder waren beschäftigt. Zusammengefasst: Ein herausforderndes Spielangebot, nicht nur für die Bewegung sondern auch für’s Köpfchen, in welchem die Kinder viel Abwechslung erleben dürfen und  den Auf - und Abbau selbst organisieren können. Ich empfehle es sehr gerne weiter.   											Bewegungskindergärtnerin, Eltern- und Erwachsenenbildnerin. Patricia Berghoff   -Ein Wohnzimmer, vier Kinder und ein DOM - kann das gut gehen? Ja es kann und wie? Eine Woche durften wir den neuen 1 Frequenz DOM in wohnzimmertauglicher Grösse ausleihen und für den Familienalltag testen. Alle Kinder im Alter von 1-12 Jahren nutzten den DOM rege. Ob als Klettergerüst, Reckstange für Purzelbäume oder umgewandelt mit Tüchern und Kissen zu einem ruhigen Rückzugsort zum Kuscheln oder Bücher anschauen. Und für mich als 4-fache Mutter sehr wichtig: Die Kinder haben am DOM nie gestritten. Alle nahmen Rücksicht auf einander. Wir sind begeistert. Sandra Lips- Gräub und Familie  - Wir freuen uns alle sehr über unsere neuste Errungenschaft: ein DOM. Schon beim Zusammenbauen herrscht emsiges Treiben. Die Kinder unterstützen sich dabei gegenseitig und jedes kann seine Stärken leben. Einmal aufgebaut, ist der DOM Anziehungspunkt Nummer 1 in unserem Gemeinschaftsraum und ein schöner Anblick obendrauf! Die faszinierende Form lädt zum Klettern ein und mit ein paar Tüchern ist er im Nu in eine häusliche und gar mystische “Höhle” verwandelt. Darin machen wir es uns während derMittagsruhe gemütlich oder lauschen spannenden Geschichten. Wir sind überzeugt, dass wir damit noch nicht alle Möglichkeiten des Spiels in und mit dem DOM ausgeschöpft haben und freuen uns auf weitere Entdeckungen und freudige Momente.                                                                          	Lehrerin Schule Neuburg:                                                                           	Tatjana Hitz  - Die Kinder holen sich die Hengstenberg-Bewegungsgeräte, die sie als Ergänzung zum DOM aufstellen. Der DOM ist genau das richtige für den Bewegungsdrang der Kinder. Das Bedürfnis nach Bewegung ist nicht nur bei den kleinen Kinder so stark vorhanden, sondern auch bei den Erwachsenen. Ich jedenfalls konnte es nicht lassen auch darauf zu klettern, zu schwingen und einfach mich darin zu ruhen. Der DOM strahlt eine Energie aus, die mich anzieht.  Noch ein Tip für die Bezahlung an andere Schulen, Kita, Hort usw: es ist mir bewusst, dass der DOM für eine Kita teuer ist, (obwohl er eigentlich für die ganze Arbeit die dahintersteckt nicht teuer ist, im Gegenteil). Wir haben die Eltern angefragt, ob sie bei der Bezahlung mithelfen würden. Die Eltern waren vom Dom genau so begeistert, wie wir. Sie dürfen diesen DOM ausleihen. Oder sie dürfen ihn für ein Geburtstagsgeschenk ausleihen. Ein unvergessliches Geschenk, das mit Sicherheit sehr gut bei den Kindern ankommt.                                                                            Betriebsleitung und Gruppenleiterin                                                                            Kinderhort Oberfeld:                                                                            Sozial- und Malpädagogin,                                                                            Mutter und Erwachsenenbildnerin:                                                                            Rita Laube  - die Kinder LIEBEN das Teil ! - Sie lieben das Auf- und Abbauen ebenso wie das Beklettern / Bespielen. Für mich immer wieder erstaunlich zu erleben, wie           begeistert und engagiert Kinder sind, wenn sie aus Einzelteilen etwas Ganzes und ihren Bedürfnissen entsprechendes Erschaffen können. - Das Auf- und Abbauen geht nun sehr flüssig, da die Holznägel nun besser in den Bohrungen gleiten. - Was sich auch sehr bewährt ist, dass wir die Lederteller an den entsprechenden Stellen mit Lederfarbe rot, gelb oder blau markiert haben > einerseits bauen wir den Dom so immer gleich auf und andererseits verstehen die Kinder sofort, wie der Zusammenbau funktioniert. - Da gabs so lustige Erlebnisse wie: 12 Kids bauen gemeinsam mit uns den Dom auf und als er fertig da steht sagen 2 Mädchen:"uihh, ich trau mi nöd druf, das hebet doch nöd, so dünni Holz !" Worauf alle etwas ratlos da stehen und grosse Augen machen als wir auf den Dom klettern....doch dann ist die Skepsis vorbei und der Dom wird von allen gestürmt....die Stabilität ist in der Tat verblüffend !                                                                            Spielbus PAZ  - Die Erfahrung mit dem DOM war sehr positiv. 8 Kinder konnten sich gleichzeitig mit klettern, Hüttenbauen beschäftigen, ohne dass etwas passiert ist. Die Kinder bewegten sich vorsichtig beim klettern. das Material aus dem der DOM gemacht ist   finde ich sehr symphatisch. ( Plastik Spielwaren gibt es ja genügend ! )  Die Kinder spielten 1.5 Std. darauf und drin.                                                                             Krippenleiterin : G. Isler  - Mich beeindruckte am DOM seine Form, die stabil ist und trotzdem irgendwie weich. die Kinder können nach ihren Fähigkeiten turnen und klettern, so sind Stürze unwahrscheinlich und sie brauchen keine Hilfe. Sehr toll finde ich auch die Multifunktionalität; die Kinder können den DOM auch in ruhigen Phasen nutzen. Mit Hütte bauen und Hängematte aufhängen.                                                                            Erzieherin / Mami / Künstlerin : Tabea Hallauer  - Ein DOM ist das ideale Gerät um dem Bewegungsdrang von Kindern auch in Räumlichkeiten gerecht zu werden. Der ideale Spielplatz für drinnen. Durch die verschiedenen verwendungs - und Anwendungsmöglichkeiten des " Gerüstes " findet jedes Kind Gefallen am DOM. Schon das Zusammenbauen mit allen Kinderm ist ein sozialer Akt und jedes Kind baut so einen Bezug zum DOM auf.                                                                            Lehrer: Florian Bättig  - Der Udomia Tag bei uns im Haus war ein Erfolg. Das Team war/ist begeistert. Den  Auf und Abbau fanden sie sehr benutzerfreundlich. Der Dom ist in kürze abgebaut und an einem neuen Standort wieder aufgebaut mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder. Er überzeugt auch durch seine Vielseitigkeit. Er unterstützt die Kinder in ihrer Bewegungsfreude und gibt ihnen Ruhe und Geborgenheit. Der DOM spricht alle Bedüfnisse der Kinder an. Alle Altersgruppen.                                                                             Krippenleiterin : T. Vögeli und Team  - Der DOM hat mir und den Kindern in unserer KITA super gut gefallen. Das gemeinsame Aufbauen war ein schöner Einstieg. Die Kinder kommen gut auf den DOM und können sich gefahrenfrei bewegen. Durch die Tücher und das grosse Kissen kann man den DOM sehr individuel nutzen. Ob für ruhige, aktive, einzel oder Gruppenaktivitäten finde ich den DOM sehr geeignet und eine super Sache. ich hoffe der DOM steht irgendwann fest in der KITA.                                                                            Fachfrau Betreuung  - Ich finde das Konzept genial. Besonders imponiert hat mich, dass die Kinder beim Auf- und Abbauen mithelfen können.   Die vielen Varianten wie klettern, mit Tüchern und die Schaukel finde ich super. Ich denke, dass es im Momment für mich einen ausgereiften Eindruck macht.                                                                            Fachfrau Betreuung / Behinderte  - Ein richtiger Kindertraum. Alle machen mit, da bleibt kein Kind sitzen. es war schön zu sehen wie viel Freude es den Kindern gemacht hat herum zu klettern oder in der Hängematte zu liegen. Die Begeisterung nahm nicht ab. ich finde es eine tolle Idee.                                                                            Praktikantin FABE  - Der DOM hat mir und den Kindern in der KITA sehr gut gefallen. Die Kinder wollten gar nicht mehr aufhören zu klettern. Was ich auch schön finde ist, dass man damit auch ruhige Sequenzen machen kann. Die Kinder haben heute ihre Mittagspause darin gemacht.                                                                            Praktikantin in KITA  - Die Kinder hatten grosse Freude am DOM. Das herumklettern bereitete ihnen viel Spass. Es ist sehr vielfältig und eine tolle Sache.                                                                            Leiterin Tagesschule   - „Udomia – was ist denn das?“  Das war die Frage, die ich als erstes gestellt habe, als ich hörte, dass wir von euch Besuch bekommen werden. Und ich glaube, das kann man eigentlich gar nicht so genau beschreiben, man muss es gesehen haben: als der DOM zusammen mit den anwesenden Kindern (was für die Kinder an sich schon spannend war) aufgestellt war, ging’s gleich los. Klettern, sich in der Hängematte schaukeln lassen, sich im mit Tüchern bedeckten „Iglu“ verstecken: es scheint, als gingen den Kindern die Ideen nie aus. Zur grossen Verwunderung unseres Teams ist die gesamte Spielzeit friedlich und ziemlich ruhig verlaufen. Einfach ein tolles Gerät zum spielen, kuscheln, träumen, ausprobieren! Wir danken Familie Lehmann für ihr Engagement, für das Beantworten unzähliger Fragen und ihre Geduld mit vielen teilweise ungeduldigen Kindern. Wir hoffen, dass es uns gelingt, die Finanzierung für einen eigenen DOM zu realisieren.                                                                             Leterin Familienzentrum Fallschutz Fotos